Tourismus-Marketing: Sachsen-Anhalt Tourismus

Tourismus-Marketing in Sachsen-Anhalt – da denkt man an 500 Jahre Reformation, die Ästhetik des Bauhaus und Fotos aus dem Harz. Hinter diesen prominenten Themen wartet jedoch eine ganze Bandbreite von vielseitigen Orten und Geschichten. Von UNESCO-Welterbestätten über Wissenschaftsgeschichte (man denke allein an Otto von Guericke oder Johann Joachim Winckelmann) und weltbekannten Komponisten (Händel, Weill, Telemann) bis hin zu einzigartiger Kulinarik (Saale-Unstrut-Weine, Hallorenkugeln, Salzwedler Baumkuchen) und landschaftlicher Schönheit (vereint bspw. in den Gartenträumen) gibt es jede Menge Ausflugsziele, Entdeckens- und Lernenswertes. Wie in jedem anderen Bundesland auch.

Konzeption: der rote Faden im Überangebot

Die Herausforderung für Tourismus-Marketing liegt eben darin, dass auch andere Bundesländer mit thematischer Vielfalt aufwarten können. Verlassen wir den bundesdeutschen Tellerrand, vergrößert sich diese Herausforderung dramatisch. Man hat schon gut damit zu tun, einfach nur Schritt zu halten mit all den Angeboten, Anpreisungen, den ganzen Superlativen im Tourismusmeer. Da ist es gut, hin und wieder auch mal nicht mitzuspielen, sich der eigenen Stärken und Schwächen bewusst zu werden und einen eigenen Weg zu finden.

Zusammen mit der Investitions- und Marketinggesellschaft Sachsen-Anhalt erarbeiten wir neue Konzepte für das Tourismus-Marketing. Manche Themen sind dabei schon qua Jahreszahl vorgegeben: das 500-jährige Reformationsjubiläum 2017; 25 Jahre Straße der Romanik 2018; 100 Jahre Bauhaus im Jahr 2019… Dass die Vermarktung dieser Selbstläufer trotzdem viel Strategie bedarf, hat das Reformationsjubiläum gezeigt: Einerseits haben sich plötzlich unglaublich Viele als Akteur, Meinungsgeber oder zumindest Mitsprechender gesehen, um ein Stück vom Luther-Kuchen abzubekommen. Andererseits läuft man bei derart langfristig vorbereiteten Events immer Gefahr, die Zielgruppe zu übersättigen und letztendlich zu verscheuchen. Ohne ein gutes Konzept wächst einem das Thema schnell über den Kopf.

Tourismus-Marketing: Maßnahmen

Social Media

Im Bereich Social Media gehört Sachsen-Anhalt eher zu den Nachzüglern. Entsprechend groß ist teilweise der Rückstand auf andere Bundesländer, was Fans & Follower betrifft. Sich Gehör zu verschaffen, wenn alle anderen schon mit lauter Stimme durcheinander reden, ist manchmal zäh. Letzten Endes ist es aber eine Motivation, wenn man die Zahlen der Konkurrenz als eigenes Potential versteht.

Wir haben verschiedene Schwerpunktthemen festgelegt, die sich vor allem saisonal begründen lassen, und diese auf die verschiedenen Kanäle verteilt. In der Kampagne visieren wir mit jedem Kanal andere Zielgruppen an. Während Instagram und Facebook auf B2C ausgerichtet sind, setzen wir mit Twitter strikt auf B2B. Mit Live-Berichterstattungen von Events, Dokumentationen von Arbeitstreffen und wichtigen Informationen halten wir die Branche auf dem Laufenden.

Auf Facebook haben wir die Betreuung der noch jungen Fanpage übernommen. Im Vergleich zu anderen Bundesländern, die sämtlich schon seit Jahren auf Facebook aktiv sind, gilt es hier zunächst der Seite überhaupt Bekanntheit zu verschaffen. Unerlässlich ist es dabei, sich ein Gespür für die Zielgruppe zu erarbeiten. Welche Inhalte, welcher Ton, welche Bildsprache etc. kommt am besten an? Wer sind diese Menschen überhaupt? Tools wie Zielgruppen-Insights sind vor allem dann wirkungsmächtig, wenn man Zwischenstände festhält und die Entwicklung im Auge behält. Die Analyse-Ergebnisse nutzen wir, um unserer Strategie fortwährend einen Feinschliff zu verpassen.

Kaum älter ist der Twitter-Account. Auch hier hat der Kunde vor unserer Beauftragung eigenständig den Kanal gefüttert. Das noch ganz frische, von uns erarbeitete Konzept sieht hier eine deutlich höhere Frequenz vor. Und vor allem originäre Inhalte – kein copy & paste von Facebook!

Den Instagram-Account haben wir selbst ins Leben gerufen. Landschaft und Architektur des Bundeslandes liefern ständig Content, der gut ankommt. Menschen freuen sich, wenn sie Fotos ihrer Region sehen. Darüber hinaus kann man mit schönen Aufnahmen immer punkten. Und die kommen nicht nur von uns: Der Hashtag #reiselandsachsenanhalt wird von Usern fleißig gefüttert.

Research

Als Überbau für die Touristiker im Land gehört für die IMG der Blick auf die wirtschaftlichen Aspekte der Branche zum täglichen Geschäft. Entsprechend wichtig ist das Feedback der Touristiker. Wir stehen der IMG bei der Datenerhebung zur Seite. Von der Planung über die Durchführung bis hin zur Auswertung und Aufarbeitung sind wir im Bereich Research die Schnittstelle zwischen der IMG und der Branche.

Online-Marketing

Einen zunächst kleineren Bestandteil der Kampagne macht das Marketing aus. Auf Facebook und Instagram flankieren wir die organischen Posts zu den Schwerpunktthemen mit Sponsored Posts. Wir betreiben außerdem ein E-Mail-Marketing, das dank stark segmentierter Zielgruppe enorme Öffnungs- und Klickraten aufweisen kann. Auf Instagram haben wir außerdem eine Influencer-Kampagne durchgeführt. Wir haben mehrere Blogger losgeschickt, Orte in Sachsen-Anhalt zu bereisen. Ihre Lieblingsorte haben sie dann auf Instagram vorgestellt. Ihre Reichweite hat für eine große Aufmerksamkeit für touristische Ziele in Sachsen-Anhalt gesorgt; das Feedback in Form von Kommentaren und Likes war enorm.


Auch interessant: Tourismus-Kampagne: Luther erleben

Ihr Ansprechpartner

Jessica Bülau

Jessica ist Online-Vermarkterin und Konzeptionistin bei KNO. Analyse und Optimierung sind ihr Alpha und Omega. Und dazwischen liegt die Freude daran, Bestehendes in Frage zu stellen und Neues zu entwerfen.

Lassen Sie uns über Ihr Projekt sprechen!