Multichannel-Kampagne: Filmkunsttage Sachsen-Anhalt

Die Filmkunsttage Sachsen-Anhalt haben 2015 ein kleines Jubiläum gefeiert. Das Festival hat nun das fünfte Jahr in Folge einen erheblichen Anteil zur Förderung von Film- und Kinokultur im Land beigetragen. In der Zwischenzeit ist einiges passiert. Sind es im ersten Jahr noch vier Schauplätze gewesen, so war das Festival mittlerweile in zehn Städten Sachsen-Anhalts zu erleben. Die Filmkunsttage haben auch 2015 aktuelle Newcomer-Produktionen ebenso wie schon erfolgreiche und preisgekrönte Filme in die Kinosäle von Aschersleben bis Stendal gebracht.

Um dieses Projekt zu fördern, wurden von Seiten der Organisatoren Filmpatenschaften angeboten. Wir haben eine Patenschaft für den Film “Schau mich nicht so an” von Uisenma Borchu (Preisträgerin 2015 in der Kategorie Langfilm) übernommen und den Filmkunsttagen Sachsen-Anhalt 2015 mit einer Multichannel-Kampagne zu mehr Bekanntheit verholfen.

Unser Schwerpunkt: Beratung. Was tun bei kleinem Budget?

Bei der Umsetzung eines Independent-Festivals wie der Filmkunsttage Sachsen-Anhalt ist das Team stets auf finanzielle Förderung und erwähnte Filmpatenschaften angewiesen. So stand für das Online-Marketing nur ein vergleichsweise kleines Budget zur Verfügung. Hier können zunächst die Gutscheine helfen, die wir als langjährige, zertifizierte Partner von Google erhalten. Mit unserer Beratung haben wir die effizienteste Nutzung dieses Budgets aufgezeigt und den Fokus auf das Targeting gerichtet. Die Strategie sah eine Multichannel-Kampagne vor, die ausschließlich potentiell interessierte Personen ansprechen sollte.

Im Fall der Filmkunsttage Sachsen-Anhalt waren Context- und geografisches Targeting mit den Spielorten schon gegeben. Demgegenüber bedurfte das demografische Targeting einer sorgfältigen Analyse und regelmäßiger Anpassungen, um die gewünschte Zielgruppe anzusprechen. Entsprechende Kanäle für solche Multichannel-Kampagnen sind besonders Facebook und Google AdWords.

Unsere Strategie: Multichannel mit Facebook und AdWords

In sozialen Netzwerken wie Facebook ermöglichen die Nutzerdaten eine gezielte Bewerbung einzelner Veranstaltungen. So konnten wir mit Sponsored Posts die Zielgruppe der Filmkunsttage auf die Termine hinweisen. Insbesondere sind hier – im Gegensatz zu Facebook-Anzeigen – Schneeballeffekte nicht ausgeschlossen und können einem geringen Budget erhebliche Dienste erweisen.

Andererseits konnte im Google Display-Netzwerk mit einem geringen finanziellen Aufwand und der entsprechenden Ausrichtung eine hervorragende Sichtbarkeit erreicht werden. Eine Branding-Kampagne mit schlagkräftig getexteten Display-Anzeigen hat die Cineasten und Filmfreunde in Sachsen-Anhalt auf das jährliche Highlight aufmerksam gemacht. Das vielfältige Programm auf der Website sprach für sich.

Als Dank für diese Unterstützung wurde unser Imagefilm vor der Aufführung von Uisenma Borchus “Schau mich nicht so an” gezeigt.


Interesse an einer Online-Marketing-Kampagne? Lesen Sie hier, was wir für Sie tun können.